Am Dienstag, 23. April 2019, waren der neue Citymanager, Frank Theurer, und der Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion, Tilman Pfannkuch, zu einem Gedankenaustausch zu Gast bei der CDU Stadtmitte. Thema der Diskussion in der CDU-Kreisgeschäftsstelle war die Zukunft der Karlsruher Innenstadt.

„Karlsruhe steht nicht nur durch die Kombilösung in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen. In der Stadt gibt es im wahrsten Sinne des Wortes viele Baustellen“, sagte der CDU-Ortsvorsitzende Tobias Bunk zu Beginn des zweistündigen Gesprächs. „Als CDU Stadtmitte möchten wir die Karlsruher Innenstadt aktiv mitgestalten und Impulse geben, wie wir unser Stadtzentrum noch attraktiver machen können.“

Impulse kamen von den anwesenden Bürgerinnen und Bürgern dann jede Menge. Es wurde über die Sicherheit und Sauberkeit in der Innenstadt genauso wie über Verkehr, Infrastruktur und Umweltschutz bei der Stadtplanung gesprochen. Im Zentrum der Diskussion stand die Frage, wie die Attraktivität der Innenstadt für Besucherinnen und Besucher aus dem Umland wieder gesteigert werden kann. Der ebenfalls anwesende Vorsitzende des Bürgervereins Stadtmitte, Rolf Apell, machte insbesondere darauf aufmerksam, dass in der Innenstadt neben den stark vertretenen Interessen der Händler und Gastronomen aber auch die Anliegen der Bewohner nicht zu kurz kommen dürfen. „Auch für uns als CDU Stadtmitte ist klar: Die Innenstadt lebt vor allem durch die Menschen, die hier nicht nur arbeiten, sondern auch wohnen. Deshalb möchten wir hier unter anderem durch die Verlagerung von städtischen Bürogebäuden neuen bezahlbaren Wohnraum schaffen“, erklärt Tobias Bunk.

Besonders wichtig waren den Anwesenden beim Thema Zukunft der Karlsruher Innenstadt vor allem die Beleuchtung der Straßen, Plätze und Höfe, das Miteinander, statt Gegeneinander verschiedener Verkehrsmittel und eine intensive Beteiligung aller Akteure vor Ort bei sämtlichen Fragen zur Gestaltung des Stadtzentrums. Dabei ist unter anderem auch die City Initiative um ihren Geschäftsführer Frank Theurer gefragt. Letztendlich waren sich alle einig, dass es dringend ein kurzfristiges Konzept braucht, mit dem die Attraktivität der Karlsruher Innenstadt wieder erhöht und die Stadt allgemein lebenswerter wird. „Ein effizientes Lichtkonzept spielt dabei eine zentrale Rolle, denn dadurch entsteht automatisch auch ein Gefühl von Sicherheit und beleuchtete Orte sind grundsätzlich sauberer. Trotzdem brauchen wir natürlich zusätzlich mehr Polizeipräsenz in der Stadt, eine deutliche Stärkung des Kommunalen Ordnungsdienstes und intelligente Videoüberwachung an Brennpunkten“, so der CDU-Ortsvorsitzende Tobias Bunk abschließend.

« Die Plakate der CDU Stadtmitte hängen - Am 26. Mai heißt es: 48 Stimmen für die CDU Karlsruhe Für eine saubere Stadt: Aktion im Rahmen der 13. Karlsruher Dreck-weg-Wochen »